Geschichte der EC-Arbeit

Aufbruch in den USA

Die Jugendarbeit "Entschieden für Christus" (EC) ist eine Jugendbewegung, die auf einen geistlichen Aufbruch in den USA zurückzuführen ist. Am 2. Februar 1881 hatte der junge Gemeindepastor Dr. Francis E. Clark in Portland (Maine) an der Ostküste der Vereinigten Staaten von Amerika etwa 50 Jugendliche in das Pfarrhaus der "Williston-Congregational-Church" eingeladen. Clark kam es darauf an, die Jugendlichen der Gemeinde zu verbindlicher Mitarbeit in der Gemeinde anzuleiten. Er hatte dazu eine Satzung entworfen, die eine persönliche Verpflichtung (Gelübde) enthielt. So entstand unter dem Motto "For Christ and the Church", was damals etwa bedeutete "für Christus und seine Gemeinde", ein Jugendbund "of christian endeavour (CE)".

Im Mittelpunkt dieser Jugendgruppe für "christlichen Einsatz" sollten intensives Bibelstudium und eine wöchentlich stattfindende Gebetsversammlung stehen, zu deren regelmäßigem Besuch sich die Mitglieder verpflichteten. Von Anfang an geschah diese Jugendarbeit - für die damalige Zeit geradezu sensationell - in gemeinsamen Gruppen von Jungen und Mädchen.

Durch verschiedene Veröffentlichungen fanden die Bemühungen Pastor Clarks um eine entschieden christliche Jugendarbeit in kürzester Zeit Beachtung und erlebten eine rasche Verbreitung. Im Jahre 1894 zählte die Bewegung weltweit bereits 56.000 Jugendbünde mit fast 4 Millionen Mitgliedern. Im gleichen Jahr schlossen sich die in verschiedenen Ländern nach gleichem Muster organisierten Jugendverbände zu einem Weltverband (Christian Endeavour Society) mit Sitz in Boston (USA) zusammen.

Der EC in Deutschland

In Deutschland waren es vor allem Friedrich Blecher, Kandidat der Theologie, und der damals einflussreiche Hofprediger Adolf Stoecker, die diese neue Jugendbewegung bekannt machten und zur Nachahmung dieser verbindlichen Jugendarbeit ermunterten. Als erster griff ein reformierter Pfarrer in Bad Salzuflen diesen Gedanken auf und gründete dort am 7. Oktober 1894 mit einer Anzahl früherer Konfirmanden den ersten deutschen "Jugendbund für entschiedenes Christentum".

Für die weitere Ausbreitung des EC in Deutschland war ein Besuch von Pastor Dr. Clark im November 1894 von Bedeutung, den er auf Einladung von Friedrich Blecher unternahm. Dabei bekam er sogar Gelegenheit, vor der in Berlin tagenden Generalsynode einen Vortrag zu halten. Bereits im Oktober 1895 fand in Kassel ein erstes Treffen der damals schon bestehenden zehn Jugendbünde statt.

Die zweite EC-Weltbundtagung 1900 in London und eine europäische EC-Tagung 1905 in Berlin eröffneten der jungen deutschen Bewegung erste weltweite Horizonte. Am 3. Juli 1903 wurde aus den bestehenden EC-Landesverbänden der "Deutsche Verband der Jugendbünde für entschiedenes Christentum" gegründet, dessen Vorsitz am 5. Oktober 1909 Pfarrer Gustav Schürmann übernahm. Mit dem Namen aus der Gründerzeit wurden die Initialen des weltweiten Christian Endeavour (CE) übernommen. Er bedeutete: "Jugendbund für entschiedenes Christentum"(EC) und heute "entschieden für Christus".

Als das erste Bundeshaus in Berlin Friedrichshagen zu klein geworden war, wurde im Jahre 1926 an den märkischen Seen in Woltersdorf bei Erkner ein ehemaliges Sanatorium als neue Bundeszentrale erworben. Im Juni 1924 begann man als besondere Form missionarischer Tätigkeit mit einer Zeltmissionsarbeit.

Einen besonderen Höhepunkt des internationalen EC-Werkes bildete die im Jahre 1930 in Berlin durchgeführte erste EC-Weltbundtagung auf deutschem Boden, an der Besucher aus 37 Staaten teilnahmen. Ihr sollten später, nach dem Zweiten Weltkrieg, drei weitere 1958 in Frankfurt/Main, 1974 in Essen und 1998 in Bad Liebenzell folgen.

Heute

Das Verbot der Jugendarbeit unter der nationalsozialistischen Diktatur löschte den EC in Deutschland nicht aus. Unter Prägung des ersten Bundespfarrers nach dem Zweiten Weltkrieg, Arno Pagel, erfuhr der EC im Westen einen Neubeginn. 1950 entstand in Kassel im Gemeinschaftshaus "Friedenshof" eine neue Zentrale. In der Sowjetischen Besatzungszone war es verboten, einen ev. Jugendverband zu organisieren. Die Kreise arbeiteten als Gnadauer Jugenddienst in den Landeskirchlichen Gemeinschaften weiter. In Jahr 1990 wurden auch in den neuen Bundesländern wieder EC-Verbände gegründet, die sich 1991 dem Deutschen EC-Verband anschlossen.

1970 wurde ein Haus in der Frankfurter Straße in Kassel erworben. Dort wurde ein neues Bundeshaus eingerichtet. Auf dem Gelände befand sich eine Buchhandlung. Seit dem 1. Oktober 1979 arbeitet das EC-Seelsorgezentrum auf dem bis dahin erweiterten Grundstück. Seit März 1990 befindet sich unsere EC-Zentrale in der Leuschnerstr. 74 in Kassel. Heute umfasst der Deutsche Jugendverband "Entschieden für Christus" (EC) e.V. 16 EC-Landesverbände. In ca. 3.000 Kinder-, Jungschar-, Teenager- und Jugendgruppen werden wöchentlich über 50.000 junge Menschen erreicht.